Schafzuchtverband Berlin-Brandenburg e.V.

Unsere BraLa 2013

Datum: Sonntag, 9. Juni 2013, 9:34 Uhr | Kategorie: Aktuell, Archiv | Kommentar: Keine Kommentare

Allen Mitwirkenden vor ab ein Herzliches Dankeschön. Sie alle haben dazu beigetragen, dass diese Veranstaltung ein anschauliches Bild unserer Schaf- und Ziegenhaltung im Land war.

Die Rasseschau war hervorragend von Herrn Prof. Peters und seinem Organisationsteam vorbereitet. Die Rassenvielfalt war schon beeindruckend, die verschiedensten Ziegen- und Schafrassen in einem Zelt vereint, auch Haarschafe und Nolanas waren vertreten.
Auf der Dankeschön-Veranstaltung zur BraLa am 21. Juni im Tarmower Hof in Fehrbellin bedankte sich der Vorstand bei allen Ausstellern und Mitwirkenden für ihr Engagement mit einem Lammrollbraten-Essen. Im Anschluss ließen die Anwesenden die BraLa Revue passieren.

Der Absatz der Böcke zur Auktion am Sonnabend hätte besser sein können, es war aber sehr schön, dass einige der zum Verkauf stehenden Tiere auch schon als Ausstellungstiere zu sehen waren.

Die Rasse Merinolandschaf stand dieses Mal im Fokus unserer Ausstellung.

Ein Höhepunkt war der Jungzüchterwettbewerb. Es war herzerfrischend zu sehen wie sich unsere Kinder gegenseitig motivierten. So kam noch am Freitag eine weitere Anmeldung zum Wettbewerb dazu, so dass fünf Jungzüchter antraten, ein Mädchen und vier Jungs. Neben ihren eigenen Schafen führten drei von ihnen Schafe anderer Züchter in den Ring und mussten sich den Fragen von Herrn Dr. Jurkschat stellen. Ihm möchte ich besonders danken für seine einfühlsame Art auf unsere Kinder einzugehen und ihnen Schafzucht nahe zu bringen.

So erfuhren die Zuschauer Wissenswertes über Waldschaf, Kärntner Brillenschaf, Jakobsschaf und Schwarzkopf aus Kindermund, Pardon von Jungzüchtern.

Und was uns Erwachsene hoffen lässt: Alle fünf wollen nächstes Jahr wieder mit dabei sein der Letzte wie der Erste.

 

Ein stolzer Vater Frank Hahnel

 

Bilder zur BraLa finden Sie in der Galerie.

Verfasse einen Kommentar





Bitte beachten: Die Kommentar-Moderation ist aktiviert, daher kann sich Ihr Kommentar verzögern bis dieses veröffentlicht wurde. Es besteht keine Notwendigkeit Ihr Kommentar erneut zu senden.