Schafzuchtverband Berlin-Brandenburg e.V.

Die Herdbuchführung im Verband

Datum: Dienstag, 6. November 2012, 21:47 Uhr | Kategorie: SZVBB, Zucht | Kommentar: Keine Kommentare

Mit der Nutzung von serv.it OVICAP haben wir als Schafzuchtverband für Brandenburg ein gutes Instrument für die Zuchtarbeit in Verbindung mit der Verbandsarbeit.

Folgende Möglichkeiten bietet das System:

– Informationsverarbeitung für Schafe und Ziegen
– Informationspool für den Zuchtverband über alle erfassten Zuchttiere
– Unterstützung der Zuchtarbeit durch:

    • Erfassung von Ablammungen, Bestandsänderungen
    • Erfassung von Ergebnissen aus Körungen und Herdbuchaufnahmen
    • Erstellung von Zuchtbescheinigungen, Katalogen und Listen
    • Übernahme von zugekauften Tieren aus anderen Verbänden ohne Datenverlust


Mit serv.it OVICAP nutzen alle Zuchtverbände einheitliche und damit vergleichbare Daten- und Informationsstrukturen.

Sie als Züchter haben mit serv.it OVICAP einen direkten Einblick in ihre Tierdatenbank. Dazu gehören ein internetfähiger Computer und eine beantragte Freischaltung beim Schafzuchtverband Berlin-Brandenburg. Mittlerweile nutzen 49 Züchter den Zugang.

Die jährliche Ablammerfassung wird von Ihnen direkt in das Herdbuchsystem eingetragen. Zusätzlich kann der Bestand korrigiert werden, d.h. Tiere können als Abgang gemeldet werden. Sie schicken Ihre Daten zum Verband und er kontrolliert die Meldungen und gibt sie für das Herdbuch frei.

Das Ausfüllen und Versenden von Ablammlisten und die anschließende Erfassung der gemeldeten Listen entfällt. Mit der nächsten Körung oder Herdbuchaufnahme werden die Tiere im Zuchtbestand aktiviert. Der Datenschutz ist hierbei eine Selbstverständlichkeit.

Falls Probleme oder Fragen auftreten wenden Sie sich bitte an:

Peter Paul
ed.be1508739697w@lua1508739697p.pac1508739697ivo1508739697 oder (03 33 34) 85 87 80 oder (01 52 2) 2 89 45 89

Verfasse einen Kommentar





Bitte beachten: Die Kommentar-Moderation ist aktiviert, daher kann sich Ihr Kommentar verzögern bis dieses veröffentlicht wurde. Es besteht keine Notwendigkeit Ihr Kommentar erneut zu senden.